Sonntag, 15. Juli 2012

Das Retrokleid aus der Zukunft - oder so

Letzte Woche erst angekündigt, habe ich heute das Retro-Segelschiffchen-Kleid fertig bekommen und fühle mich nun nicht nur dem Wetter, sondern auch der Zeit ein wenig voraus. Aber alles der Reihe nach, die Kopflose präsentiert euch besagtes Kleid bei allerbestem Herbstwetter , welches leider auch für die mieserable Bildqualität und Farbdarstellung verantwortlich ist.


Entstanden ist es aus dem Burdaschnitt 109 aus Heft 3/2011, einem Futter aus schwarzem Batist und 1,5 m Crepechiffon, den ich im Mai auf dem holländischen Stoffmarkt ergattert habe. Was den Schnitt angeht, musste ich einiges improvisieren, letztendlich habe ich die Schnittteile für das Oberteil verlängert, es mit Batist gefüttert und als Rockteil Rechtecke angerüscht, die ich am Saum mit einem schmalen Overlockstich eingefasst habe.


Hier sieht man die Lösung für das Obere Ende des Reißverschlusses nochmal etwas genauer. Der Crepe ist glücklicherweise fest genug, um den Reißverschluss unverstärkt zu tragen und nach langem Abwägen verschiedener Möglichkeiten, habe ich die rückwärtige Naht einfach 3 cm geschlossen, wo nun die Enden des Reißverschlussbandes bequem zwischen Futter und Oberstoff verschwinden. Angezogen wird das Kleid daher über den Kopf, was mir anscheinend wesentlich weniger Probleme bereitet, als der Kopflosen. Welch Ironie. :D
Dazu tragen würde ich gerne einen schmalen Gürtel in einer der im Stoff vorkommenden Farben, der müsste allerdings erst noch beschafft werden. Auch über die Wahl der Schuhe bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, ebenso Tasche und eventueller Schmuck. Es wird also vermutlich später noch ein Outfitfoto geben, wenn ich alles beisammen habe. Außerdem überlege ich, den Rockteil mit Nahttaschen nachzurüsten. Die habe ich im Eifer des Gefechts vergessen, stelle ich mir aber äußerst praktisch vor.

Und wieso jetzt das Retrokleid aus der Zukunft? Nun das liegt an der neuen Ausgabe der Burda, die mich schon gestern aus dem Briefkasten heraus anlachte und mich kurz darauf mit ihrem Inhalt entzückte. (So viele schöne Sachen und so wenig Stoff Zeit.)

Ihr müsst zugeben, es hat verdächtig Ähnlichkeit.
Gerne hätte ich sofort ein Modell in Angriff genommen, allerdings ergab sich Freitag spontan ein Vorstellungstermin für morgen. Tschakka. Und das, wo ich gerade aus der Türe zu einem anderen wollte, erratet ihr, wo ich war? ;)

Ganz recht, ich habe mich bei den Schokohasis beworben. Nach dem Gespräch bekam ich dieses Präsent mit auf den Heimweg, sollte es also nicht geklappt haben, kann ich mich damit wenigstens wieder glücklich futtern, oder rund. Aber wie gesagt, steht morgen ein weiteres Vorstellungsgespräch an und auch dieser Job wäre superinteressant würde meine Zeit zu Hause endlich beenden, also drückt mir eifrig die Däumchen. :)

Kommentare:

  1. Oh, das Kleid ist schön geworden. Hat so etwas 20er-Jahre-haftes, was ich in der Vorlage gar nicht gesehen hatte. Super toll geworden.
    Das find ich ja super von Lindt, dass die den Bewerbern Schoggi mitgeben. Dann drück ich dir mal die Daumen, dass es mit einem der Jobs klappt.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebes,

    denke oft an dich!
    Es ist schoen, dass du wieder mehr Lust am Naehen gefunden hast!!!
    Ich habe ueber das WE bei meinem Ex klarschiff geldsache und eine ganze Ikea Tuete voller Stoffe fuer dich zusammen gestellt. Spätestens am 28. wirst du sie bekommen :-)

    Ich druecke dir ganz fest die Daumen, dass es bald beruflich klappt - du wirst ganz bestimmt was Tolles finden! Bussi

    AntwortenLöschen